Biografie

heinerluerig_biografie

Heiner Lürig arbeitet als Gitarrist, Komponist und Produzent seit 1985 vor allem mit Heinz Rudolf Kunze zusammen. In diesem Jahr schrieb Kunze den Text von „Dein ist mein ganzes Herz“ – die Musik zu diesem ersten Top-10-Hit des intellektuellen Deutsch-Rockers lag bei Heiner Lürig schon länger in der Schublade. Seitdem war der leidenschaftliche Musiker mitverantwortlich für den großen Erfolg von HRK und seiner Verstärkung: „Mit Leib und Seele”, „Finden Sie Mabel”, „Alles was sie will”, „Wenn du nicht wiederkommst”, „Leg nicht auf” – diese Songs stehen in den 80-ern und 90-ern beispielhaft für Top Airplay und hohe Platzierungen in den Charts.

Der Musiker

Heiner Lürig, 1954 in Hannover geboren, wollte eigentlich Medizin studieren. 1979 beschließt er, nur noch als Musiker zu arbeiten. Lürig spielt zunächst in diversen lokalen Bands, bevor er 1981 – in der Hoch-Zeit der Neuen Deutschen Welle – als Gitarrist und Co-Autor bei Bernward Büker einsteigt. In den EMI-Studios trifft er auf Horst Luedtke, der später bei der WEA den Kontakt zu Heinz Rudolf Kunze herstellt. In den Jahren 1983 und 1984 produziert Lürig zusammen mit Hanz Marathon zwei LPs mit Instrumentalmusik unter dem Namen „Magic Guitars”.

Am 1. März 1985 werden dann die Weichen neu gestellt: Heiner Lürig und Heinz Rudolf Kunze treffen am Rande einer HRK-Rockpalast-Aufzeichnung in der Hamburger Markthalle zusammen. Kurz darauf entstehen die ersten Demos zur neuen Platte in dem damals noch bescheidenen 8-Spur-Tonstudio des neuen Lead-Gitarristen Lürig. Nach dem Erfolg von „Dein ist mein ganzes Herz” (Interview mit Heiner Lürig und Heinz Rudolf Kunze) gründet der kreative Musiker das Madagaskar Studio in Hannover. Hier und in der Wedemark, wo das Studio seit 1993 beheimatet ist, entstehen von nun an alle Alben von Kunze & Verstärkung, an denen Heiner Lürig jetzt auch als Produzent arbeitet.

Heute arbeitet Heiner Lürig in seinem Studio „Raum 123“ in Fritzlar, seiner neuen Wahlheimat seit 2015. Hier komponiert er auch seine erste Filmmusik zu einem Kinofilm. „No Future war gestern“ kommt im April 2016 in die Kinos.

Der Produzent

Die neue Aufgabe führt Lürig immer wieder in namhafte Studios in Europa und den USA. Für die Aufnahme von Bläsern geht es ins Maison Rouge/London, Orchesteraufnahmen in Wien, gemischt wurde manches Album in bewährter Zusammenarbeit mit Ronald Prent im Wisseloord Studio/Hilversum, den Galaxy Studios/Mol (Belgien) sowie in den Londoner Air Studios. Mehrfach zeichnete schließlich Bob Ludwig in den Gateway Mastering Studios/Portland, Maine (USA) verantwortlich für das Mastering. Heiner Lürig schätzt die professionelle Arbeit von der ersten Aufnahme im heimischen Studio bis hin zum endgültigen Produkt.

Ganz nebenbei war Lürig auch punktuell für andere Künstler tätig: So hat er für Herman van Veen gerade solche Titel komponiert und produziert, die für den Radioeinsatz bestimmt waren (Blaue Flecken, Du oder Du, Ja und andere). Für Reinhard Mey produzierte er einige Songs auf den CDs „Alles geht” und „Farben”. Wichtig war ihm – völlig unabhängig vom Erfolg – die erste deutsch-deutsche Produktion „Willkommen in der Welt” mit dem ehemaligen ostdeutschen Teeniestar Tino Eisbrenner. Sie fand im Jahre 1999 eine Fortsetzung mit der CD „Stark sein”, zu der Lürig selbst eine Reihe von Kompositionen beisteuerte.

Eigene Wege

Trotz jüngster Erfolge mit der Single „Aller Herren Länder“ (1999) will Warner Music Germany nun etwas Neues mit HRK ausprobieren. Deshalb entscheidet sich Heiner Lürig im Juni 2002, vorerst aus der engen Kooperation mit Heinz Rudolf Kunze auszuscheiden. 2005 schreiben die beiden Hannoveraner Künstler den Erkennungssong „Mehr als dies“ für den Evangelischen Kirchentag, der in Hannover stattfindet. Die CD „Das Original“ erscheint  bei SONY BMG. Auch HRK´s 25-jähriges Bühnenjubiläum bestreiten Kunze und Lürig noch gemeinsam, eine Doppel-DVD „Man sieht sich – 25 Jahre HRK“ wird von Heiner Lürig und Phil Friederichs produziert. Sie enthält das Jubiläumskonzert und eine ausführliche Dokumentation. Das Album „Klare Verhältnisse“ (2006) ist dann die bisher letzte gemeinsam produzierte CD, Kunze und Lürig beschließen, auf diesem Feld ihre jeweils eigenen Wege zu gehen.

Remastered

2008 will Heiner Lürig noch einmal die Perlen zum Leuchten bringen, die in über 20 Jahren unter dem Label Kunze/Lürig entstanden sind. „HRK – remastered“ heißt das anspruchsvolle Projekt. Zunächst bearbeitet Lürig die vier erfolgreichsten Kunze-CDs digital. Doch nicht nur dies, zusätzliche Bonustitel aus der jeweiligen Zeit werden hinzugefügt, darunter Demo- und Live-Versionen sowie einzelne unveröffentlichte Songs.

Die Alben „Dein ist mein ganzes Herz“, „Wunderkinder“, „Brille“ und „Macht Musik“ sind künftig nur noch in den neuen Versionen zu haben, auch eine limitierte „Collectors-Box“ mit allen vier CDs ist erhältlich. Die Booklets der Alben führen auf eine Reise in die Vergangenheit. Sie wurden mit Fotos und Erinnerungen aus dem jeweiligen Entstehungsjahr aufwändig neu gestaltet.

Zum 30. Bühnenjubiläum von Heinz Rudolf Kunze erscheint 2010 die DVD-Box „In alter Frische“, die auch das Konzert „Ein Abend mit Brille“ in ungekürzter Version enthält. Aufgenommen wurde es im E-Werk in Köln, am 22. April 1991. Es gilt als eines der besten HRK-Konzerte, die je gespielt worden sind. Mit dabei ist auch „The Rumour Brass“, die legendäre britische 4 Mann Bläsertruppe.

Im Januar 2014 erscheint eine „Heinz Rudolf Kunze – Limited Deluxe Edition“, die aus 5 CD Boxen (12 CDs) besteht. Insgesamt umfasst die streng limitierte Ausgabe des Rakete Labels 8 von Heiner Lürig restaurierte Kunze-Alben  aus der Schaffensphase zwischen 1983 und 2001.

Der Musical-Autor

Auf einem anderen Feld wird das bewährte Zusammenspiel mit Heinz Rudolf Kunze fortgesetzt: Im Sommer 2003 feiert das Kunze/Lürig Musical Ein Sommernachtstraum Premiere in den Herrenhäuser Gärten, Hannovers schönstem Open Air Theater.

Auf der Basis von William Shakespeare entsteht ein neues, freches Musical. Alle Vorstellungen sind restlos ausverkauft, das Publikum ist begeistert, die Autoren Kunze und Lürig dürfen sich in das Goldene Buch der Stadt Hannover eintragen. Die verrückte Geschichte mit ihren eingängigen Songs wird 2004 bis 2006 erneut in Hannover aufgeführt.

Im ersten Halbjahr 2006 komponiert Heiner Lürig 20 neue Songs für ein weiteres Shakespeare Musical. Heinz Rudolf Kunze schreibt die Texte, und im Sommer 2007 wird „Kleider machen Liebe oder: Was ihr wollt“ uraufgeführt.  Wieder an der bewährten Spielstätte in Hannover, wieder mit großer Resonanz. Eine CD zum Musical erscheint im November des gleichen Jahres.

2011 geht diese Erfolgsstory in die nächste Runde: „The Tempest – Der Sturm“ bildet die Vorlage des dritten Shakespeare Musiktheaters in der Zusammenarbeit von Heiner Lürig (Musik) und Heinz Rudolf Kunze (Übersetzung und Songtexte). Bei der Uraufführung am 7. Juli 2011 erlebt das Publikum ein Science Fiction Musical  in den Herrenhäuser Gärten.

Eine neue Inszenierung des Musicals „Ein Sommernachtstraum“ wird von 2010 – 2014 ebenfalls im Gartentheater in den Herrenhäuser Gärten gezeigt.

Ein neues, viertes Shakespeare Musical ist in Arbeit, wieder in der Zusammenarbeit von Heiner Lürig (Musik) und Heinz Rudolf Kunze (Übersetzung und Songtexte).  Die Uraufführung soll 2018 in Hannover stattfinden.

Hausboot

2008 ergibt sich die Chance zu einer erneuten Zusammenarbeit zwischen dem Komponisten Heiner Lürig und dem Texter und Sänger Tino Eisbrenner. Sie nennen Ihr Band-Projekt: Hausboot. Das Album „strom ab“ erscheint im Oktober 2009 auf dem Wunschkind Label. Der Titel “Wär nicht schwer” entwickelt sich 2010 zu einem kleinen Radiohit. Nach einer Reihe von Konzerten beenden Lürig und Eisbrenner Anfang 2012 ihr gemeinsames Projekt erst einmal. Im März 2017 wird das zweites Hausboot-Album „Fluss der Zeit“  veröffentlicht. Als ersten Song daraus stellen Lürig und Eisbrenner ihr „Lied vom Frieden“ vor.